preloader

Collini beschäftigt sich seit mehr als 120 Jahren mit Oberflächen.

Icons/close Created with Sketch.
Nicht von gestern!

Nicht von gestern!

Nicht von gestern!

01

News

06/18 Unsere Lehrlinge sind ganz ... RADIKAL

Projekt Kulturelle Bildung zu 100 Jahren österreichischer Geschichte
Im Auftrag von KulturKontakt Austria und dem Haus der Geschichte Österreich (hdgö) initiierte Helmut Schlatter von Artenne Nenzing das Projekt RADIKAL. Mit an Bord: das Jüdische Museum Hohenems und elf Lehrlinge von Collini. Aufgabe und Ziel war eine audiovisueller Beitrag zum Thema „100 Jahre Republik Österreich“, der bei der hdgö-Eröffnung im Herbst 2018 Premiere feiern wird.

02

Recherche

Geschichten kann man in der Geschichte finden

Die elf Lehrlinge von Collini setzten sich mit spezifischen Aspekten der lokalen politischen, sozial‐ und wirtschaftsgeschichtlichen Entwicklungen im Zeitraum seit 1918 in Österreich und im Speziellen in Vorarlberg auseinander. Neben den historischen Ereignissen vor und während der NS Herrschaft in Hohenems, wo es bis 1938 eine jüdische Gemeinde gab, von denen die letzten Mitglieder 1942 deportiert wurden, standen die Herkunftsgeschichten der Beteiligten im Fokus der Auseinandersetzung. Insbesondere das Leben in einer kulturellen Vielfalt und die Thematik „Radikalisierung der Gesellschaft“ wurden genauer thematisiert. Der Blick richtete sich sowohl in die Vergangenheit wie in die Gegenwart. Ausgehend von ihrem unmittelbaren Umfeld in Betrieb, Freundeskreis und Familie haben sich die Lehrlinge mit radikalen Positionen, Handlungen und Auswirkungen auseinandergesetzt.

03

Materialsammlung

Wie war es damals?

2018_ColliniLL_RADIKAL_C_Schlatter_Museum
RADIKAL 

Ausstellungsbesuch

In weiterer Folge beschäftigten sie sich in der Dauerausstellung des Jüdischen Museums Hohenems und dessen Archiv mit historischen Ereignissen in Bezug auf Ankommen, Integration, Ausgrenzung und Ausschluss bis hin zur Auslöschung der jüdischen Gemeinde. Zusammenhänge von Propaganda, Macht und deren Wirkung und Folgen wurden anhand konkreter biografischer Schicksale sichtbar und mit aktuellen Vorkommnisse wie Zerstörung, Schmieraktionen und Agitationen Rechtsradikaler analysiert und ins Projekt integriert. Nachdem die einzige Vorgabe "Audiovisueller Beitrag" lautete, entschieden die Lehrlinge, einen Song mit Video zu produzieren, um die Message auch auf allen Social Media Kanälen verbreiten zu können.

2018_ColliniLL_RADIKAL_C_Schlatter_Worlshop
RADIKAL 

Geschichte & Kultur

„Kunst lässt sich nicht nach vorgegebenem Plan ausführen oder umsetzen. Kunstschaffen ist ein Prozess und meist mit harter Arbeit verbunden, das haben die Lehrlinge jeden Nachmittag hautnah erlebt. Wenn es dann gelingt, ist die Freude groß. Eine wichtige Erfahrung für alle ist die Tatsache, dass es nur gemeinsam zu schaffen ist. Ganz im Sinne des Refrains: Alle für einen und alle gemeinsam.“ Helmut Schlatter, Projektleiter


Alle Details in der Projektdokumentation als PDF zum downloaden.

Projektdokumentation als PDF (ca. 30 MB)

youtube_radikal_link
RADIKAL 

Das Video

„Radikal. Alle für einen und alle gemeinsam“;
Artenne Nenzing mit dem Jüdischen Museum Hohenems und Lehrlingen der Firma Collini;
Projektträger: Artenne Nenzing; Projektleitung: Helmut Schlatter
Lehrbetrieb: Firma Collini, Hohenems; Beteiligte Lehrlinge im 1. Lehrjahr: Aygör Batuhan, Luigi Di Stefano, Alexander Engl, Denise Fend, Mike Fussenegger, Yunus Emre Kaplan, Noah Langer, Florian Mattle, Adalena Ronacher-Braun, Mikail Serbest, Sinan Yalcinkaya;
gemeinsam mit dem Theater der Figur, der OJAH Hohenems und dem Rapper Alee

Links zum Stream: Youtube - einfach auf das Bild klicken oder
alternativer LINK:
https://vimeo.com/274952903

YOUTUBE RADIKAL - das Video

2018_ColliniLL_RADIKAL_hdg_Praesentation
RADIKAL 

Vorpremiere

Am 8. Juni wurde mit KulturKontakt Austria und dem Haus der Geschichte Österreich (hdgö) das Projekt im Bildungsministerium erstmals präsentiert. Der Rapp wird als Eröffnungsbeitrag für das hdgö im Herbst uraufgeführt!

Bild:
Jakob Calice, Generalsekretär im BM für Bildung, Wissenschaft, Forschung; Adalena Ronacher-Braun und Luigi Di Stefano (Collini), Monika Sommer (Direktorin Haus der Geschichte) und Gerhard Kowar, Direktor Kulturkontakt Austria

Gratulation!

Wir von Collini sind ganz schön stolz auf unsere Lehrlinge!
04

weitere Inhalte

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt